OHB-Check

Überblick: Das ist der Procedera OHB-Check

Procedera empfiehlt den OHB-Check als Grundlage für einen prozessorientierten Umbau des Organisationshandbuchs sowie als Ausgangsbasis für notwendige Aktualisierungen.

Die Kernleistungen von Procedera im Einzelnen:

  • Passgenauer OHB-Check garantiert innerhalb von drei Wochen
  • Abschlussgespräch & Vorabstimmung mit beteiligten Fachabteilungen
  • Ergebnisbericht des OHB-Checks inklusive Optimierungsvorschläge
  • Darstellung einer möglichen Projektplanung inklusive Aufwandsschätzung
  • Obligatorische Vorstandspräsentation gemeinsam mit der Fachabteilung

Interaktiv: So funktioniert der OHB-Check

100 Prozent Klarheit in drei Wochen. Procedera durchleuchtet das Organisationshandbuch und legt Verbesserungspotenziale offen: inhaltlich, methodisch, technisch und regulatorisch – garantiert.

Gründe für eine Überprüfung des Organisationshandbuchs (OHB) gibt es viele: Ein Wechsel des Kernbanksystems, überalterte Anweisungen, interne oder externe Prüfungsfeststellungen (Revisionsmoniten), eine Fusion oder auch nur das Gefühl, dass mit dem Organisationshandbuch etwas nicht stimmt. Häufig finden sich Mitarbeiter auch nicht mehr zurecht und nutzen das OHB trotz seiner aufsichtsrechtlichen und alltäglichen Relevanz bei der Arbeit nur unzureichend. Banken und Führungskräfte, die wissen wollen, wo sie stehen, können sich innerhalb von nur drei Wochen Klarheit verschaffen.

Detailanalyse des Organisationshandbuchs

Das Organisationshandbuch gehört zu den ausgewiesenen Kernkompetenzen von Procedera, von der Analyse über die Neukonzeption bis hin zur prozessorientierten Umsetzung. Banken und Sparkassen erhalten von unseren versierten Bank-Fachexperten und langjährigen Organisationsspezialisten die Garantie, dass innerhalb von drei Wochen alle Handbücher und Anweisungen eines Unternehmens gelesen, analysiert, bewertet und mögliche Verbesserungspotenziale sowie Handlungsempfehlungen im Organisationshandbuch identifiziert sind. Die qualifizierte Sichtung und Bewertung des bestehenden Organisationshandbuchs umfasst:

  • Identifikation von Redundanzen, Widersprüchen und Möglichkeiten zur Vereinheitlichung
  • Überprüfung des OHB auf Vollständigkeit und Notwendigkeit der einzelnen OHB-Kapitel
  • Untersuchung der vorhandenen OHB-Gliederungsstruktur
  • Bewertung von Redaktionsprozess und OHB-Konzeption
  • Analyse der technischen Plattform des OHB

Darüber hinaus schöpft Procedera aus jahrzehntelanger Projekterfahrung, um Vorschläge zur inhaltlichen, strukturellen, technischen und methodischen Überarbeitung zu entwickeln. Dazu gehören auch eine vollständige Projektplanung sowie eine Vorbereitung auf die Umsetzung und bedarfsweise auch dessen Durchführung. Dabei versteht sich Procedera als Partner für die Fachabteilung und nicht als Aufseher oder Prüfer. Gemeinsam stellt das Projektteam mit einem festen Ansprechpartner im Haus die Ergebnisse zusammen und stimmt diese mit den hausinternen Experten ab.

Fünf Argumente für den OHB-Check:

  1. Umfassendes Bild über die einheitliche Qualität von OHB-Inhalten
  2. Vollständiger und detaillierter Überblick über Handlungsbedarfe im OHB
  3. Darstellung von risikorelevanten & aufsichtsrechtlich notwendigen Anpassungen
  4. Objektive Experteneinschätzung zu allen Facetten des OHB, insbesondere zu Gliederung, Technik und Methodik
  5. Die Procedera-Garantie: Klarheit innerhalb von drei Wochen

Vorstandsthema Organisationshandbuch

Erfahrungsgemäß genießen OHB-Projekte hohe Aufmerksamkeit vom Vorstand. Der Grund: Strenge Haftungsregeln. AT 5 Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) und §25a Abs. 1 des Kreditwesengesetzes (KWG) bilden die rechtliche Basis für eine Schriftlich fixierte Ordnung (SfO). Diese legen fest, dass Geschäftsaktivitäten eines Institutes nur auf Basis schriftlicher Organisationsrichtlinien erfolgen dürfen. Obligatorischer Teil des OHB-Checks ist deshalb eine Vorstandspräsentation, die alle relevanten Analyseergebnisse und konkrete Handlungsempfehlungen aufzeigt. Diese Präsentation bereitet Procedera nach einem Abschlussgespräch mit der Fachabteilung vor. Ein detaillierter Ergebnisbericht enthält zudem folgende Inhalte:

  • Einschätzungstabelle mit detaillierter Darstellung von Handlungsbedarfen für einzelne Bereiche und Kapitel des OHB
  • Entwurf einer neuen Gliederungsstruktur mit Übersichten zum heutigen Standard beim Aufbau von Organisationshandbüchern in Banken (State-of-the-Art)
  • Vorschläge für einen optimierten Redaktions- und Pflegeprozess für OHB-Anweisungen
  • Projektplanung und Vorgehensweise inklusive Aufwandsindikation

Zur partnerschaftlichen Zusammenarbeit gehört für Procedera, auch die Abschlusspräsentation gemeinsam mit den Fachbereichen durchzuführen. Im Fokus stehen ausschließlich fachliche Aspekte rund um OHB- und Organisationsthemen. Das schließt die erforderliche Unterstützung von Top-Entscheidern ein, um identifizierte Handlungsfelder zügig, strukturiert und aufsichtsrechtlich einwandfrei zu bearbeiten.