Bankentransformation

Darum scheitern Top-Teams

Ein Artikel von Dr. Karl Kreuser  |  E autoren@organisationshandbuch.de  

Nehmen Sie die Leute, wie sie sind: Eins plus Eins = Zwei? Die Zusammenstellung von Top-Teams ist mehr als die Addition verschiedener Kompetenzen. Fünf Erfolgsfaktoren für Spitzenteams.

Fotolia 99592855 S

Projektmanagement

Unternehmen stellen für besonders herausfordernde Aufgaben häufig Spezialistenteams mit hochkarätigen Mitarbeitern zusammen. Doch statt Erfolg kommt nicht selten Ernüchterung auf. Der Grund: Kollektive Kompetenz ist mehr als die Summe individueller Kompetenzen im Team. Damit ein Top-Team funktioniert, müssen Verantwortliche viel mehr beachten. Fünf Erfolgsfaktoren spielen dabei eine Rolle.

Erfahrene Projektleiter stehen häufig vor demselben Problem: Eine Ansammlung von hervorragend ausgebildeten Spezialisten, die partout kein schlagkräftiges Team ergeben wollen. Den Unternehmen ist längst klar, dass es auf viel mehr ankommt, als nur auf individuelle Kompetenzen. Denn die müssen zusammenpassen. Eine Möglichkeit: Über die Passung so genannter Persönlichkeitsprofile vermeintlich ideale Teams zusammenzustellen. Doch das funktioniert gleich aus zwei Gründen eher schlecht als recht: Zum einen haben Projektleiter nicht immer freie Auswahl. Häufig bekommen sie die Mitarbeiter einfach zugeteilt. Zudem ergeben sich aus dem Zusammenwirken von Individuen im Team stets neue Qualitäten und Restriktionen, die nicht aus einzelnen Fähigkeiten der Mitglieder heraus vorhersagbar sind. Mein Rat: Machen Sie keine Psychotests.

Menschen nehmen, wie sie sind

Erfolgsentscheidend ist ein bewusstes Koordinieren beim Miteinander. Dazu gehört, sich klarzumachen, was Kompetenzen eigentlich sind. Akademisch ausgedrückt: Fähigkeiten, in neuartigen, unüberschaubaren, herausfordernden Situationen kreativ und selbstorganisiert zu handeln. Wir haben es mit einem Mix aus Fähigkeiten, die Wissen und Erfahrung umfassen, und einer Bereitschaft zu tun, also dem Willen und Werten, zu denen sich näherungsweise auch Motivation sagen lässt (vgl. Abb. 1).

kompetenzbegriff

Abb. 1: Kompetenzbegriff nach Erpenbeck (2010).

Genau darum geht es im Projektgeschäft: In herausfordernden Situationen als Team ergebnisorientiert handeln. Kompetent sein. Fünf Erfolgsfaktoren ergeben dabei die Rahmenbedingungen, unter denen das ganz besonders gut gelingt. In der etwas sperrigen Sprache der Wissenschaft sind das:

1. Gemeinsame Realität: Teams können nur das gezielt einbeziehen, was zuvor kommuniziert worden ist. Dies bildet die gemeinsame Realität. Aber: Auch das Unausgesprochene bleibt nach wie vor vorhanden. Es wirkt „irgendwie“ im Verborgenen und taucht immer wieder unverhofft auf. Im Projektalltag ergeben sich daraus Defizite auf rationaler und emotionaler Ebene. Rational bedeutet, dass häufig kein ausreichend gemeinsames Bild über Ziele, Probleme und das Team an sich besteht. Ein kleines Experiment lässt diese Beobachtung offenbar werden: Wenn Führungskräfte Mitarbeiter einzeln fragen, was „Team“ für sie bedeutet, ergeben sich häufig überraschende und vielfältige Antworten. Zu oft gehen wir davon aus, dass „das doch klar“ sein dürfte. Emotional bedeutet, das angemessene Einbeziehen von Gefühlen wie Ärger, Verunsicherung und Enttäuschungen sicherzustellen. Auch Emotionen beeinflussen die Arbeitsfähigkeit eines Teams. Im Sinne einer gemeinsamen Realität geht es nur darum, diese Emotionen als Tatsachen anzusprechen und nicht unbedingt, jede emotionale Störung zu bearbeiten. In der Praxis bietet es sich an, bei der Darstellung von Problemen auf eine Matrix zurückzugreifen, die Ergebnisorientierung und emotionale Belastung darstellt (vgl. Abb. 2)

emotionale faktoren

Abb. 2: Darstellung individueller Gefühle und Wahrnehmung im Projektgeschäft.

Der Clou dabei: Vorhandene Emotionalität lässt sich abbilden und so zur gemeinsamen Realität machen. Sie wird gesehen und akzeptiert, jedoch nicht weiter bearbeitet. Die Methodik setzt dabei (im Gegensatz zu Teamentwicklung) nicht auf die Förderung von zwischenmenschlichem Verständnis, sondern auf Erhöhung von Frustrationstoleranz. Das funktioniert immer wieder erstaunlich gut.

2. Arbeitsfähige Strukturen: Teams und Unternehmen haben stets organisatorische (formale) und zwischenmenschliche (soziale) Strukturen zugleich. Ganz ohne wird es nie gehen. Selbst ein verliebtes Paar muss neben der sozialen Beziehung minimale formale Festlegungen treffen, etwa in der Frage „zu mir oder zu dir?“ Sonst bleibt die Lovestory eine Episode und findet keine Fortsetzung. In einem Team sind formale und soziale Anteile untrennbar verwoben. Beide Strukturen müssen arbeitsfähig sein. Das bedeutet, dass sie zielorientiertes Vorgehen und erforderliche Absprachen über das Miteinander fördern und überhaupt erlauben. Wenn sich Mitglieder mehr mit strukturellen Defiziten befassen – etwa, weil es keine oder widersprüchliche formale Bedingungen gibt oder weil ein unbearbeiteter Konflikt das soziale Miteinander stört –, dann ist die Konzentration auf Ergebnisse kaum möglich.

3. Ausgewogene Strukturen: Formale und soziale Strukturen in einem Team beeinflussen sich gegenseitig. So ist es Aufgabe von Projektleitern, in jeder Situation neu eine angemessene Balance zwischen beiden herzustellen, also situativ zu entscheiden. Wird nur eine Seite gelebt, egal ob formal oder sozial, dann gerät das Team in eine Schieflage (vgl. Abb. 3).

formal soziale blance

Abb. 3: Aufgabe für Führungskräfte: Formal-soziale Balance im Unternehmen.

4. Individuelle Kompetenzen: Klar – nur mit guten Leuten kann man einen guten Job machen. Fraglich ist jedoch, ob die guten Leute ihre Kompetenzen auch einsetzen können, dies dürfen und auch wollen. Das ist Kompetenzmanagement: Das Fördern und Entwickeln von Kompetenzen der Mitarbeiter, das Ermöglichen eines Umfelds, in dem diese individuellen Kompetenzen wirken können und letztlich auch das Abfordern vorhandener Kompetenzen.

5. Reflexionsvermögen: Entscheidend ist schließlich, wie klug und kritisch das Team mit sich selbst umgeht. Das geschieht durch regelmäßiges Nachdenken des Teams über sich und sein Handeln, das Einbeziehen von Fremdbildern, beispielsweise von Kunden, und das Umsetzen von Innovation und Lernen, um noch besser zu werden.

Projektleiter können diese Erkenntnisse für einen Selbstcheck nutzen. Im ersten Schritt für sich allein. Anschließend unter Einbeziehen des Teams. So lässt sich gemeinsam herausfinden, an welchen Stellen bessere Voraussetzungen für kompetentes und erfolgreiches Handeln als Team zu schaffen sind. Gutes Projektmanagement legt bereits im Kick-off die Grundlagen dazu und macht eben diese Voraussetzungen in Reviews zum Thema.

Mehr zum Thema

Im April 2016 erscheint im Metzner-Verlag das Buch „Wo liegt das Problem?“, das Methoden und Hintergründe zur Förderung kollektiver Kompetenzen beschreibt. Die Abbildungen sind diesem Buch entnommen.

Illustrationen: fotolia – Andrey Popov (Headermotiv), Sokrateam GbR (Abb. 1, 2 & 3)

Wir rufen Sie gern zurück.

Hinterlassen Sie uns Ihren Namen und Ihre Rufnummer. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und erkläre mich mit Absenden des Formulars mit diesen einverstanden.


Das könnte Sie auch interessieren

Mountainbiking in Banken

Sind Sie schon einmal Mountainbike gefahren? Ich meine, so richtig. Das ist weniger die Berge hoch als die Berge herunter. Berge hoch strengt zwar an und das kann nicht jeder lange. Aber Berg runter geht an die Technik, an den Mut, ans Risiko. Und das können noch viel weniger. Agile Organisationen fahren Mountainbike – den Berg runter! Und sie können es so, dass sie dabei nicht stürzen – zumindest nicht ständig oder schwer.

Artikel lesen

Stolpersteine auf dem Weg: Die Herausforderungen der Bankenwelt

Auf dem Weg in die Zukunft müssen Banken und Sparkassen derzeit mit einigen Herausforderungen umgehen, die sich durch fast alle Bereiche ziehen Die Institute stellen sich ihnen mit verschiedenen Herangehensweisen — mal mehr und mal weniger erfolgreich.

Artikel lesen

Zurückblicken, um in die Zukunft zu kommen

Die Bankengeschichte ist eine Erfolgsgeschichte. Es lohnt sich nachzuverfolgen, wie das Bankenwesen entstand, sich verbreitete, sich wandelte und — ganz besonders — wie sich die einzelnen Bankengruppen entwickelten. Diese sind alle aus einem bestimmten Grund entstanden. Sich auf diesen ursprünglichen Existenzgrund zu besinnen, könnte einigen Instituten helfen, eine geeignete Strategie zu entwickeln. Denn jedes Unternehmen muss einen Zweck erfüllen, damit es langfristig bestehen kann. 

Artikel lesen

Jahreskongress 2020 | Save the Date

23. & 24. April 2020 | AMERON Hotel ABION Spreebogen Waterside | Berlin

Sie möchten wissen, mit welchen Werkzeugen und Methoden Sie ihre Bank erfolgreich in die Zukunft bringen? Dann besuchen Sie unseren Jahreskongress, es erwartet Sie ein spannender Mix aus aktuellen und zukunftsrelevanten Themen aus der Bankenwelt.

Reservieren Sie sich unbedingt schon heute den Termin in Ihrem Kalender.

Artikel lesen

Ein Großteil unserer Banken ist noch in der organisatorischen Steinzeit.

Warum ist es für Banken und Sparkassen so eine große Herausforderung, in die Zukunft zu kommen? Weil sie noch nicht einmal in der Gegenwart angekommen sind — zumindest, wenn man ihre Organisationsformen betrachtet.

Artikel lesen

Kennen Sie die Glaubenssätze in Ihrem Unternehmen?

Unternehmen haben Glaubenssätze. Und diese Glaubenssätze üben unglaublich viel Macht aus. Konkret handelt es sich bei Glaubenssätzen um Überzeugungen im Unternehmen, nach denen sich das Handeln der Mitarbeiter richtet und die immer zu sehr ähnlichem Verhalten führen. Die Folge liegt auf der Hand:

Artikel lesen

Strategie: Die Bank der Zukunft ist eine Softwareschmiede

Banken verlieren ihre Rolle als reine Organisatoren des Bankgeschäfts. Künftig ginge es darum, innovative Produkte zu verbreiten, eigenständige Ökosysteme zu entwickeln und Partner darin einzubinden, prognostiziert IBM in einer Studie. Dafür brauchen die Institute ein tiefes Verständnis digitaler Technologien. Sie müssen sich selbst neu erfinden, als Softwareunternehmen, die Bankservices anbieten.

Artikel lesen

Handelsblatt: Die Beratungsfirma Procedera prüft, welches Kreditinstitut ein vollhaftender Bankier gerne betriebe

Wir haben uns in den vergangenen Monaten die Geschäftsberichte von über 1.700 Kreditinstituten in Deutschland angeschaut und diese anhand von Kennzahlen analysiert. Unser Ziel: die Glaubenssätze in der Bankenwelt auf ihre Richtigkeit zu prüfen.

Artikel lesen

Prozessmanagement ist ein Goldschatz.

Digitale Transformation und steigende regulatorische Anforderungen – das sind die Herausforderungen, denen sich Bankorganisatoren heute stellen müssen, um ihr Haus in die Zukunft zu bringen. 

Artikel lesen

Veränderung ist immer!

Auf den Zug des Wandels aufspringen: oder am Bahnhof der Erinnerung zurückbleiben. Vor diesen beiden Alternativen stehen Führungskräfte in der VUCA-Welt. Ilja Grzeskowitz über immer währenden Change.

Artikel lesen

Zukunft gemeinschaftlich gestalten

Zukunft heißt wollen: Wer sich nur mit der Gegenwart beschäftigt, lässt sich treiben. Doch die Bank von morgen muss aktiv gestalten - Zeit für eine neue Vertrauenskultur in der Finanzbranche.

Artikel lesen

Darum scheitern Top-Teams

Nehmen Sie die Leute, wie sie sind: Eins plus Eins = Zwei? Die Zusammenstellung von Top-Teams ist mehr als die Addition verschiedener Kompetenzen. Fünf Erfolgsfaktoren für Spitzenteams.

Artikel lesen

Wenn Banken Prozesse mit Kultur verwechseln

Ein Prozess ist ein Prozess: Kultur lässt sich nicht verordnen. Wer Prozesse erfindet, schriftlich fest hält und in Zielvereinbarungen hinein schreibt - der verschwendet seine Zeit. Man geht die Extrameile freiwillig- oder gar nicht.

Artikel lesen