Kennen Sie die Glaubenssätze in Ihrem Unternehmen?

Ein Artikel von Matthias Lanig  |  E matthias.lanig@procedera.de  |  T +49 308600822-0

Unternehmen haben Glaubenssätze. Und diese Glaubenssätze üben unglaublich viel Macht aus. Konkret handelt es sich bei Glaubenssätzen um Überzeugungen im Unternehmen, nach denen sich das Handeln der Mitarbeiter richtet und die immer zu sehr ähnlichem Verhalten führen. Die Folge liegt auf der Hand:

Immer ähnliches Verhalten führt zu immer ähnlichen Ergebnissen.

 

 

 

Woher aber kommen diese Glaubenssätze? Meist waren es einflussstarke Ereignisse oder Entwicklungen in der Vergangenheit, die ein bestimmtes, sehr prägendes Verhalten der Akteure im Unternehmen erfordert haben. Nicht selten waren das sogar „Erfolgsrezepte“. Sie entwickelten sich in vielen Unternehmen zu einer Art „ungeschriebenen Gesetzen“: Glaubenssätze gibt es auf allen Ebenen des Unternehmens, sie sind fester Bestandteil der Unternehmenskultur.

 

 

lanig matthias vita

Beispiele, die wir hier erleben:

  • „Bei Entscheidungen sollten wir uns lieber gut absichern – besser nochmal überlegen, noch jemanden einbinden oder einen Mitbefürworter suchen.“
  • „Unsere Mitarbeiter können wir in Konzeptionsarbeiten nicht einbinden – die haben dazu nicht den nötigen Überblick.“
  • „Bei uns braucht man in Projekten gar nicht mitzuwirken – verlaufen eh´ im Sande.“
  • „Kritik anbringen ist bei uns nicht gewünscht – „die da oben“ wollen das gar nicht hören.“
  • „Unsere Führungskräfte müssen in alles eingebunden sein und überall mitentscheiden.“

 

Das Dilemma mit Glaubenssätzen: Selbst wenn Teile davon „damals“ geholfen haben (nehmen wir das wohlwollend mal an), finden wir in vielen Unternehmen Beispiele dafür, dass genau diese Glaubenssätze heute Entwicklung und Veränderung behindern. Das Tragische ist, dass sich das Unternehmen dieser (organisationalen) Glaubenssätze oft gar nicht bewusst ist. Die Glaubenssätze erleben wir als einen mächtigen Schlüssel, um eine positive Veränderungskultur zu erreichen. Wer Glaubenssätze aufbricht, kann das Verhalten, das immer wieder aus ihnen heraus erfolgt, wirklich verändern – und darum geht es aktuell.

Unser Tipp:

Erforschen Sie die organisationalen Glaubenssätze in Ihrem Unternehmen. Lassen Sie es zum Äußersten kommen und sprechen Sie dabei mit Ihren Führungskräften und Mitarbeitern. Fragen Sie offen und hören Sie gut zu – es lohnt sich! Zugegeben: In bestimmten Situationen hilft es, wenn dabei ein Externer im Boot ist. Sie finden bestimmt den passenden Weg für sich.

Über den Autor:

Matthias Lanig ist Bankentransformator und Management Consultant. In vielen Jahren Personal- und Managementberatung sind ihm kulturelle Entwicklung und Veränderung besonders ans Herz gewachsen. Als Wirtschaftswissenschaftler und systemischer Organisationsentwickler begleitet er für Procedera Banken und Sparkassen beim Entwickeln einer positiven Veränderungskultur.  

Wir rufen Sie gern zurück.

Hinterlassen Sie uns Ihren Namen und Ihre Rufnummer. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und erkläre mich mit Absenden des Formulars mit diesen einverstanden.


Das könnte Sie auch interessieren

Ein Großteil unserer Banken ist noch in der organisatorischen Steinzeit.

Warum ist es für Banken und Sparkassen so eine große Herausforderung, in die Zukunft zu kommen? Weil sie noch nicht einmal in der Gegenwart angekommen sind — zumindest, wenn man ihre Organisationsformen betrachtet.

Artikel lesen

Kennen Sie die Glaubenssätze in Ihrem Unternehmen?

Unternehmen haben Glaubenssätze. Und diese Glaubenssätze üben unglaublich viel Macht aus. Konkret handelt es sich bei Glaubenssätzen um Überzeugungen im Unternehmen, nach denen sich das Handeln der Mitarbeiter richtet und die immer zu sehr ähnlichem Verhalten führen. Die Folge liegt auf der Hand:

Artikel lesen

Strategie: Die Bank der Zukunft ist eine Softwareschmiede

Banken verlieren ihre Rolle als reine Organisatoren des Bankgeschäfts. Künftig ginge es darum, innovative Produkte zu verbreiten, eigenständige Ökosysteme zu entwickeln und Partner darin einzubinden, prognostiziert IBM in einer Studie. Dafür brauchen die Institute ein tiefes Verständnis digitaler Technologien. Sie müssen sich selbst neu erfinden, als Softwareunternehmen, die Bankservices anbieten.

Artikel lesen

Handelsblatt: Die Beratungsfirma Procedera prüft, welches Kreditinstitut ein vollhaftender Bankier gerne betriebe

Wir haben uns in den vergangenen Monaten die Geschäftsberichte von über 1.700 Kreditinstituten in Deutschland angeschaut und diese anhand von Kennzahlen analysiert. Unser Ziel: die Glaubenssätze in der Bankenwelt auf ihre Richtigkeit zu prüfen.

Artikel lesen

Prozessmanagement ist ein Goldschatz.

Digitale Transformation und steigende regulatorische Anforderungen – das sind die Herausforderungen, denen sich Bankorganisatoren heute stellen müssen, um ihr Haus in die Zukunft zu bringen. 

Artikel lesen

Veränderung ist immer!

Auf den Zug des Wandels aufspringen: oder am Bahnhof der Erinnerung zurückbleiben. Vor diesen beiden Alternativen stehen Führungskräfte in der VUCA-Welt. Ilja Grzeskowitz über immer währenden Change.

Artikel lesen

Zukunft gemeinschaftlich gestalten

Zukunft heißt wollen: Wer sich nur mit der Gegenwart beschäftigt, lässt sich treiben. Doch die Bank von morgen muss aktiv gestalten - Zeit für eine neue Vertrauenskultur in der Finanzbranche.

Artikel lesen

Darum scheitern Top-Teams

Nehmen Sie die Leute, wie sie sind: Eins plus Eins = Zwei? Die Zusammenstellung von Top-Teams ist mehr als die Addition verschiedener Kompetenzen. Fünf Erfolgsfaktoren für Spitzenteams.

Artikel lesen

Wenn Banken Prozesse mit Kultur verwechseln

Ein Prozess ist ein Prozess: Kultur lässt sich nicht verordnen. Wer Prozesse erfindet, schriftlich fest hält und in Zielvereinbarungen hinein schreibt - der verschwendet seine Zeit. Man geht die Extrameile freiwillig- oder gar nicht.

Artikel lesen