Home Veröffentlichungen Studie: Bankorganisation - Jeder zweite Bank-Manager fürchtet Aufsichtsrisiken
bankorganisation, organisationsentwicklung

Studie: Bankorganisation - Jeder zweite Bank-Manager fürchtet Aufsichtsrisiken

sonja langford 357 unsplash klein

In deutschen Banken wächst die Angst vor den Behörden. Jede zweite Fach- oder Führungskraft zweifelt daran, dass die internen Abläufe geltendem Aufsichtsrecht entsprechen. 59 Prozent bemängeln zudem fehlende Kontrollen, obwohl gesetzlich vorgeschrieben ist, mögliche Risiken zu überwachen und Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen (MaRisk). Das zeigt eine Studie von Procedera Consult. 100 Fach- und Führungskräfte deutscher Banken wurden befragt.


Die festgestellten Mängel können ernsthafte Konsequenzen nach sich ziehen. Denn die Bankenaufsicht prüft verstärkt, ob alle Mitarbeiter die veröffentlichen Anweisungen kennen und sich auch daran halten. So will der Gesetzgeber vermeiden, dass einzelne Angestellte zu hohe Risiken eingehen und damit das Geld der Sparer aufs Spiel setzen. Damit das nicht passiert, müssen alle Vorgänge dokumentiert und mit dem internen Kontrollsystem verknüpft werden. Doch all das nützt nichts, wenn Mitarbeiter dieser schriftlich fixierten Ordnung misstrauen und sich deshalb womöglich anders verhalten als erwartet.

„Banken müssen die Irritationen auf Führungsebene ernst nehmen“, sagt Ralf Heydebreck, Experte für bankfachliches Anweisungswesen. „Angestellte brauchen Sicherheit, damit sich keine Fehler einschleichen, die von der Aufsicht später bemängelt werden.“

Externe Prüfer beanstanden vor allem widersprüchlich formulierte Anweisungen, doppelt beschriebene Vorgänge und Regelungslücken, die sich vor allem dann ergeben, wenn die beteiligten Fachbereiche zu wenig miteinander sprechen. Häufig fallen auch Regelungen auf, die keinen anweisenden Charakter haben, sondern Sachverhalte beschreiben. Eine methodisch naheliegende Lösung findet jedoch kaum Zustimmung. Nur 32 Prozent der Bankexperten wünschen sich eine zentrale Redaktion, die sich künftig um das gesetzlich vorgeschriebene Organisationshandbuch kümmern. Grade mal ein Viertel der Befragten kann sich noch weitere Befugnisse vorstellen, um etwa eine Inhouse-Beratung für die Gesamtbank zu schaffen.

Nach Ansicht von Ralf Heydebreck stecken die Banken in einem Dilemma: „Ausgerechnet diejenige Abteilung, die für das Anweisungswesen verantwortlich zeichnet, soll nach Ansicht vieler Entscheidungsträger keine zusätzlichen Kompetenzen bekommen.“ Der Experte sieht die Führungsspitze am Zug, denn die ist laut Gesetz für eine ordnungsgemäße Organisation verantwortlich (§ 25 KWG). „Die Vorstände müssen in die Organisationsabteilung investieren und dafür sorgen, dass sich die Angestellten im Tagesgeschäft wieder sicher fühlen.“

Einfach formulierte und nachvollziehbar dargestellte Vorgänge tragen viel dazu bei, verloren gegangenes Vertrauen zurückzugewinnen. Fast zwei Drittel der Befragten bestätigen, dass die Richtlinien vollständig ausformuliert sind und damit häufig auch verwirrend. Zudem verweisen nur 55 Prozent der Anweisungen auf benötigte Unterlagen, die Mitarbeiter benötigen, um einen Vorgang abzuschließen. Weniger als die Hälfte der Befragten erkennen auf den ersten Blick, ob sie bestimmte IT-Anwendungen benötigen. Elektronische Organisationshandbücher bieten solche Hilfestellungen jedoch längst an. „Technisch lassen viele Banken die Mitarbeiter im Regen stehen und riskieren damit Rüffel von offizieller Stelle“, sagt Studienleiter Ralf Heydebreck.

Über die Studie

Procedera Consult hat 100 Fach- und Führungskräfte deutscher Banken online zu Organisationsthemen befragt. Die Antworten stammen zum größten Teil aus den Abteilungen Risiko-Controlling, Kreditwesen, IT, interne Revision, Bankorganisation, Vertrieb und Kundenservice. Dabei weisen die teilnehmenden Institute eine Bilanzsumme von weniger als einer Milliarde Euro bis hin zu mehr als zehn Milliarden Euro auf.

Illustrationen: unsplash.com – Sonja Langford (Headermotiv)

Wir melden uns gern bei Ihnen.

Hinterlassen Sie uns Ihren Namen und Ihre Rufnummer / E-Mail-Adresse. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und erkläre mich mit Absenden des Formulars mit diesen einverstanden.


Nehmen Sie jetzt Kontakt zu uns auf


Junker_Claudia_web_NEUES CI

Claudia Junker
Gründerin & Geschäftsführerin

E claudia.junker@procedera.de
T +49 308600822-0
XING-Profil besuchen
LinkedIn-Profil besuchen

So unterstützen wir Sie

Ready to START

Bank Prozessmanagement: Mit unserem Ready to START ist Ihre Bank startklar für Prozessmanagement. Sie haben die Möglichkeit Organisationshandbücher in unterschiedlichen Tools in Deutschlands einzigem Showroom für Prozessmanagementwerkzeuge zu erproben. Nach nur einer Woche haben Sie ein passendes Tool evaluiert, kennen Ihr Zielbild und haben einen konkreten Umsetzungsplan für Ihr Haus.

Mehr erfahren

Ready to FILL

Bank Prozessmanagement: Unser Ready to FILL ist ein standardisierter Baukasten für ein prozessorientiertes Organisationshandbuch für Banken. In nur 7 Wochen ist ein passendes Prozessmanagementwerkzeug evaluiert und etabliert. Die ersten Prozesse sind in einem Pilotbereich aufgenommen und Sie sind bereit für die Aufnahme aller restlichen Prozesse.

Mehr erfahren

Ready to WORK

Bank Prozessmanagement: Sie brauchen ein Rundum-Sorglos-Paket für Prozessmanagement in Ihrer Bank? Eine standardisierte Lösung passt nicht für Ihr Haus? Sie wollen nachhaltig und proaktiv Ihr ganzes Haus prozessorientiert gestalten? Wir setzen das für Sie um. Mit unserem Ready to WORK implementieren wir ein ganzheitliches Prozessmanagement in Ihrem Haus, bilden Ihre Mitarbeiter weiter und ersetzen Arbeitsanweisungen in Fließtexten durch schlanke Prozesse.

Mehr erfahren

Ready to CHANGE

Bank Prozessmanagement: Sie wollen Prozessmanagement in Ihrer Bank einführen, aber haben keine oder zu wenige Prozessmanager? Wir bilden Ihnen Ihre internen Mitarbeiter im laufenden Umsetzungsprojekt zu Prozessmanagern aus.

Mehr erfahren