Home Veröffentlichungen Studie: Bankorganisation - Projektmanagement - Aufgabenvielfalt erfordert methodische Entwicklung
bankorganisation, organisationsentwicklung

Studie: Bankorganisation - Projektmanagement - Aufgabenvielfalt erfordert methodische Entwicklung

med badr chemmaoui 630239 unsplash klein

Organisationsabteilungen deutscher Banken stehen vor einer Zeitenwende: Dank steigender Aufgabenvielfalt und mehr Bedarf für Projektmanagement entwickelt sich die Bankorganisation zu einer Schaltstelle für die Bank der Zukunft. Wer methodisch vorlegt, schafft entscheidenden Mehrwert für die Fachbereiche. Das zeigt eine aktuelle Studie von Procedera Consult und der Steinbeis-Hochschule Berlin.


Projekt- & Multimanagement

Eine Bankorganisation, die vor allem dokumentiert und sich allenfalls noch um die Pflege des Organisationshandbuchs kümmert, gehört schon bald der Vergangenheit an. Zwar erfordern allein die hohen regulatorischen Anforderungen weiterhin eine zentrale Verantwortlichkeit für eine compliance-konforme Erfassung der bankfachlichen Prozesse. Doch neben dieser bibliothekarischen Aufgabe und dem damit häufig verbundenen Prozessmanagement übernimmt die Bankorganisation inzwischen eine Vielzahl anderer Aufgaben im Unternehmen. Kaum eine Organisationsabteilung beschränkt sich auf die beiden geschilderten Kernaufgaben.

Methodenwissen im Projektmanagenment aufbauen

Die Studie zeigt eine große Bandbreite zusätzlicher Aufgaben, denen sich die Bankorganisation heute schon widmet. Ein Schwerpunkt mit besonders umfassender Diversifikation von Einzelaufgaben ergibt sich in der Betriebsorganisation, also der organisatorischen Sicherstellung des laufenden Bankbetriebs. Dazu zählen beispielsweise die Rechtevergabe, Vertrags- und Formularwesen sowie das Notfallmanagement. Das Problem: Viele dieser Aufgaben entspringen dem Tagesgeschäft und binden damit dauerhaft Kapazitäten innerhalb der Bankorganisation. Denn in der Praxis genießt das Tagesgeschäft oberste Priorität. Darunter leidet ein modernes Prozessmanagement ebenso wie die Weiterentwicklung der Betriebsorganisation. Damit planen die Institute am Bedarf vorbei.

Viele Fachabteilungen wünschen sich mehr aktive Unterstützung durch die Organisation. Das zeigt auch ein Blick auf die der Organisationsentwicklung zuzuordnenden Aufgabenbeschreibungen. So bündeln sich die Aufgaben vor allem beim Projekt- und Multiprojektmanagement, also bei Steuerungsaufgaben über Abteilungsgrenzen hinweg. Aus dieser Wahrnehmung leitet sich ein neues Rollenverständnis für Organisationsmitarbeiter innerhalb des Hauses ab: Weniger Fachaufgaben und mehr methodische Unterstützung der Fachabteilungen. Aus einer eher passiven Abwicklungseinheit entwickelt sich zunehmend ein aktiver Dienstleister innerhalb der Institute, der dringend benötigt wird. Am ehesten lässt sich diese neue Rolle als Inhouse Consultant beschreiben.

Neue Kompetenzen für die Bankorganisation

Das Know-how zur Steuerung anderer Abteilungen im Projektgeschäft kommt der Bankorganisation auch an anderer Stelle zugute: im Kontakt mit Dienstleistern. Denn die überwiegende Mehrzahl der befragten Institute nutzt extern eingekaufte IT-Systeme. Das betrifft in vielen Fällen sowohl das Bankenherz, das Kernbanksystem, als auch Anwendungssysteme. Prozessanpassungen im Rahmen der Projektarbeit beeinflussen also häufig auch Schnittstellen zwischen Fachabteilungen und Geschäftspartnern. Das Management dieser Schnittstellen wiederum erfordert Methodenwissen, das die Bankorganisation als Mehrwert den Fachbereichen zur Verfügung stellen kann. Dabei dürfen die Organisatoren jedoch die hausinterne IT-Abteilung nicht aus den Augen verlieren.

Zwar nutzen Banken inzwischen ausgiebig Synergieeffekte durch Outsourcing. Doch je nach Geschäftsmodell und individueller Situation verleiben verschiedenste IT-Aufgaben innerhalb des eigenen Hauses. Dazu gehörten etwa IT-strategische Aufgaben, das Release-, Anforderungs- und Rechtemanagement sowie IT-Services, zu denen insbesondere First-Level-Support und Hardware-Betreuung zählen. Fundierte Methodenkenntnisse zahlen sich dabei besonders aus. Das gilt auch für den Blick über den Tellerrand hinaus. Von Haus zu Haus existieren nämlich aufbauorganisatorisch völlig unterschiedliche Verhältnisse zwischen Organisation und IT, die von Nachbarschaft bis zu Integration reichen. Methodensicheren Organisatoren bieten sich hier Vorteile.

Über die Studie

Das Institut für Organisation & Management (IOM) der Steinbeis-Hochschule Berlin hat gemeinsam mit Procedera Consult zwischen September 2014 und Januar 2015 Interviews mit 30 Banken geführt, die bis zu 4.000 Mitarbeiter beschäftigen. Die qualitative Befragung schließt eine Lücke bei der systematischen Erhebung von Aufgabenschwerpunkten und Rahmenbedingungen von Organisationsabteilungen deutscher Regionalbanken.

Illustrationen: unsplash.com - Med Badr Chemmaoui (Headermotiv)


Autor

Andreas Aulinger ist Direktor am Institut für Management und Organisation der Steinbeis-Hochschule Berlin. Sein Interesse gilt vor allem lernenden Organisationen.

Wir melden uns gern bei Ihnen.

Hinterlassen Sie uns Ihren Namen und Ihre Rufnummer / E-Mail-Adresse. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und erkläre mich mit Absenden des Formulars mit diesen einverstanden.


Nehmen Sie jetzt Kontakt zu uns auf


procedera andreas aulinger 280x280

Prof. Dr. Andreas Aulinger

So unterstützen wir Sie

Ready to START

Bank Prozessmanagement: Mit unserem Ready to START ist Ihre Bank startklar für Prozessmanagement. Sie haben die Möglichkeit Organisationshandbücher in unterschiedlichen Tools in Deutschlands einzigem Showroom für Prozessmanagementwerkzeuge zu erproben. Nach nur einer Woche haben Sie ein passendes Tool evaluiert, kennen Ihr Zielbild und haben einen konkreten Umsetzungsplan für Ihr Haus.

Mehr erfahren

Ready to FILL

Bank Prozessmanagement: Unser Ready to FILL ist ein standardisierter Baukasten für ein prozessorientiertes Organisationshandbuch für Banken. In nur 7 Wochen ist ein passendes Prozessmanagementwerkzeug evaluiert und etabliert. Die ersten Prozesse sind in einem Pilotbereich aufgenommen und Sie sind bereit für die Aufnahme aller restlichen Prozesse.

Mehr erfahren

Ready to WORK

Bank Prozessmanagement: Sie brauchen ein Rundum-Sorglos-Paket für Prozessmanagement in Ihrer Bank? Eine standardisierte Lösung passt nicht für Ihr Haus? Sie wollen nachhaltig und proaktiv Ihr ganzes Haus prozessorientiert gestalten? Wir setzen das für Sie um. Mit unserem Ready to WORK implementieren wir ein ganzheitliches Prozessmanagement in Ihrem Haus, bilden Ihre Mitarbeiter weiter und ersetzen Arbeitsanweisungen in Fließtexten durch schlanke Prozesse.

Mehr erfahren

Ready to CHANGE

Bank Prozessmanagement: Sie wollen Prozessmanagement in Ihrer Bank einführen, aber haben keine oder zu wenige Prozessmanager? Wir bilden Ihnen Ihre internen Mitarbeiter im laufenden Umsetzungsprojekt zu Prozessmanagern aus.

Mehr erfahren